Anleitungen, Ratgeber

Wohnungstür vor Einbruch schützen

Mehr als die Hälfte aller Einbrecher verschaffen sich Zugang in fremde Wohnungen durch die Wohnungstür. In diesem Artikel werden wir uns damit befassen, wieso diese Methode bei Einbrechern so beliebt ist und wie man aktiv einem Wohnungseinbruch vorbeugen kann.

Mythos „bei mir ist nichts zu holen“

Ungesicherte Türen wirken für jeden Dieb wie eine Einladung. Je weniger die Tür gesichert ist, umso wahrscheinlicher ist es, dass ein Dieb sich an dieser Tür versucht. Dabei ist es zweitrangig, wie hoch die Beute für ihn ausfällt. Wenn der Einbrecher ungehindert rein kommen kann, wird er diese Gelegenheit ausnutzen.

Ein idealer Einbruch dauert zwischen 30 Sekunden und 3 Minuten. Je nach Lage der Wohnung, Wachsamkeit der Nachbarn und Sicherheit der Tür wird auch schweres und lautes Werkzeug benutzt, um Türen aufzuhebeln oder aufzubrechen. Da die meisten Türen praktisch ungesichert sind, passiert es meistens ohne große Aufmerksamkeit an sich zu ziehen. Ideale Voraussetzungen für jeden Einbrecher.

Nachdem der Einbrecher sich Zugang verschaffen hat, durchwühlt er die gesamte Wohnung nach Wertgegenständen wie Schmuck, Elektronik oder Bargeld. Dabei geht er systematisch vor und sucht nach allen möglichen Verstecken. Es erwartet Sie ein Bild des Schreckens: Alle Schränke und Regale werden ausgeräumt, selbst die Inhalte des Kühlschranks landen auf dem Boden in der Mitte des Raums. Matratzen werden aufgeschlitzt und Blumentöpfe umgeworfen. Es geht sogar soweit, dass Bodenleisten und ganze Wände aufgerissen werden. Spielt es dann noch eine Rolle, ob der Einbrecher etwas findet und mitnimmt?

Jeder Einbruch hinterlässt psychische Spuren. Viele Opfer eines Einbruchs verlieren das Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit in den eigenen vier Wänden. Es geht soweit, dass sie nicht länger in der betroffenen Wohnung leben können und umziehen müssen.

Auswertung mehrerer aktueller Statistiken

Maßnahmen für die Sicherung der Wohnungstür

Einbruchschutz muss nicht teuer sein! Schon die einfachsten Maßnahmen können erheblich die Sicherheitslage verbessern. Schauen Sie sich daher zunächst diese Checkliste an, bevor Sie zum Fachhändler gehen oder Artikel online bestellen.

Wichtige Information vorweg

Einbrecher sind auch dann aktiv, wenn Sie es nicht erwarten. Seien Sie deshalb achtsam und beobachten Sie, ob sich verdächtige Personen in der Nähe Ihrer Wohnung aufhalten. Die Wohnungstür sollten Sie immer abschließen und niemals einfach nur zuziehen, selbst wenn Sie nur kurz einkaufen gehen oder Müll wegbringen! Bieten Sie Einbrechern keine Chance.

Lage der Wohnung

Wohnen Sie im Erdgeschoss? Dann sollten Sie besonders aufpassen. Erdgeschosswohnungen sind ein beliebtes Ziel von Dieben, da es mehrere kurze Fluchtwege gibt. Außerdem werden neben der Wohnungstür gerne auch Balkontüren und Fenster als Einstiegsmöglichkeit genutzt. Sie sollten daher neben der Wohnungstür, auch alle Fenster und weitere Türen sichern. Das selbe gilt übrigens auch für Einfamilienhäuser.

Wenn Sie in einem Obergeschoss und im Erdgeschoss wohnen, sind Sie keineswegs von einem Einbruch verschont. Da es keine weitere Zutrittsmöglichkeit für den Einbrecher gibt, wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit die Eingangstür benutzen. Hier sollten Sie unbedingt die Tür zusätzlich absichern und Sicherheitsschlösser installieren.

Liegt die Wohnung besonders abgelegen, wie zum Beispiel in einem dunklen Flur, steigt die Einbruchsgefahr enorm. Dadurch kann der Täter unbeobachtet agieren und auch größeres und lauteres Werkzeug anwenden. Bleibt genug Zeit, kann er selbst Sicherheitstüren gewaltsam aufbrechen, ohne dabei entdeckt zu werden. Da lohnt es sich besonders, neben Sicherheitsschlössern auch eine Alarmanlage und Videoüberwachung zu installieren. Achtung: Eine Videoüberwachung öffentlicher Räume ist nur mit entsprechender Kennzeichnung und ggf. einer Genehmigung der Hausverwaltung möglich.

Bauart der Tür und des Türrahmens

Haben Sie eine Einflügeltür oder eine Doppelflügeltür? Doppelflügeltüren (auch Doppeltüren genannt) findet man öfter in Altbauwohnungen. Diese Türen benötigen eine Bändersicherung von beiden Seiten, da es zwei Bänderseiten gibt, die vor Aufhebeln geschützt werden müssen.

Aus welchem Material besteht Ihre Tür? Alte Holztüren haben deutlich mehr Schwachstellen als neue Türen aus Kunststoff oder Aluminium. Doch auch neue Türen können aus einem brüchigen Material wie Sperrholz bestehen. Wenn das Material, aus dem die Tür besteht, dünn und brüchig ist, sollte die Tür umso mehr gesichert werden! Achten Sie auch darauf, dass Glasfenster in Türen eingeschlagen werden können. Sollten diese vorhanden sein, empfehlen wir den Einbau einer Einbruchschutzfolie.

Woraus besteht der Türrahmen? Rahmen aus Holz halten oft selbst kleinen Gewalteinwirkungen nicht stand. Holzrahmen sollten daher zusätzlich verstärkt werden. Wir empfehlen in diesem Fall den Einsatz von Schließblechen. Ideal sind übrigens Türrahmen aus Metall mit einem einfachen oder mehrfachen Falz. Diese Bauweise findet man z.B. bei Sicherheitstüren.

Vorhandene Sicherungen prüfen

Sie möchten endgültig herausfinden, ob Ihre Tür etwas taugt? Dann sollten Sie alle bereits verbauten Sicherungen überprüfen und ggf. nachrüsten. Besonders Türen in Altbauwohnungen sind nicht einbruchsicher gebaut und verfügen über keinerlei Sicherungen und zusätzliche Schlösser. Neue Türen hingegen, sind in den meisten Fällen bereits so gebaut, dass sie nur noch minimal zusätzlich gesichert werden müssen. Dennoch ist es immer ratsam, die Sicherheit weiter zu optimieren.

Komponenten einer Wohnungstür

Eine Wohnungstür besteht aus mehreren Komponenten. Viele von ihnen spielen eine entscheidende Rolle bei der Sicherheit in den eigenen vier Wänden. Wir zählen hier einige Komponenten auf und geben Ihnen wichtige Tipps und Tricks um diese auf- oder nachzurüsten.

Türspion

Ist ein Türspion vorhanden? Mit einem Türspion kann man sofort sehen, wer hinter der Tür steht, ohne die Tür zu öffnen. Im schlimmsten Fall kann ein Türspion sogar Leben retten, da Sie nie wissen können ob es sich bei dem unerwarteten Gast um einen Kriminellen handeln könnte.

Sie verfügen bereits über einen Türspion? Dann können Sie auf einen digitalen Türspion mit Bewegungserkennung und Videoaufzeichnung umrüsten. So können Sie sehen wer vor der Tür stand, selbst wenn Sie zu diesem Zeitpunkt nicht zuhause sind. Dieses Upgrade wandelt Ihren vorhandenen Türspion in eine smarte Überwachungskamera um. Bitte beachten Sie, dass auch hier die Bestimmungen für die Videoüberwachung im öffentlichen Raum gelten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.