Allgemein, Ratgeber

Einbruchsschutz ist nichts für mich?

„Einbruchsschutz ist nichts für mich? Bei mir ist sowieso nichts zu holen.“ Wer so denkt, setzt auf hohes Risiko. Denn Experten warnen: Eingebrochen wird meistens schon für ein paar Euro, ein bisschen Schmuck und alles was in die Hosentasche passt.

Wir decken wieder einige der bekannten Mythen und Halbwahrheiten rund um Einbruchsschutz, Ihre Sicherheit und Diebe im Allgemeinen. So erfahren Sie hier zum Beispiel, wie heiß Einbrecher auf Ihre Wohnung sind und warum sie diese eher bevorzugen, anstatt eine mit Geld und Gold überfüllte Villa.

Einbruchsschutz lohnt sich nur für Reiche?

Uns ist bereits bekannt, dass seit Jahren die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland rapide zunimmt. Dabei wird nur ein Bruchteil aller Einbrüche aufgespürt und die Einbrecher gefasst. So bleiben bis heute die meisten Wohnungseinbrüche ungeklärt und die Übeltäter sind auf freiem Fuß, in Ausschau nach neuen Opfern.

Schuld daran sind sogenannte Impulstäter: Sie haben eine Beuteerwartung von nur etwa 30 Euro, etwas Schmuck und weiteren kleinen Wertsachen wie Handy, Laptop oder Omas Porzellantasse die man schnell und unauffällig mitnehmen kann.
Sie brechen taktisch und schnell in Wohnungen und Häuser ein, da sie Schwachstellen wie ungesicherte Türen sofort erkennen und die Chance ausnutzen. Dabei sind sie auch genau so schnell weg, wie sie angekommen sind. Denn sie brauchen nur wenige Minuten um das Nötige abzuräumen.

Eine große Beute ist dagegen für alle Einbrecher mit hohem Risiko verbunden. Denn so eine Mission muss vor Allem lange und gut geplant werden: damit man überhaupt hinein kommt und wieder flüchten kann, ohne Spuren zu hinterlassen und damit die Wertsachen sicher am Ziel ankommen. Diesen Aufwand können nur organisierte Straftäter-Gruppen übernehmen, die ihre „Ausflüge“ gut planen. Genau aus diesem Grund passieren Einbrüche bei wohlhabenden Haushalten eher seltener.

Die meisten brechen also ein, ohne zu wissen ob es wirklich etwas zu holen gibt. Brechen sie aber ein, entsteht vielleicht kein materieller Schaden, jedoch werden viele Opfer durch einen Einbruch psychologisch traumatisiert, sodass sie sich nicht mehr in den eigenen Vier Wänden sicher fühlen können.

Wer lebt nun sicherer?

Statistisch gesehen wird also eher in eine Wohnung oder in ein Einfamilienhaus eingebrochen, als in die Villa aus dem „Reichenviertel“. Und das, obwohl es da „nichts“ zu holen gibt.
Dies soll aber keinesfalls eine Entwarnung sein, für all die, die eine Villa, oder zumindest Wertgegenstände besitzen. Statistiken sind das Eine, Tatsachen das Andere: Einbrüche können überall und zu jeder Zeit passieren, nur aus verschiedenen Motiven und mit unterschiedlicher Beuteerwartung – Sie können also Ihr Bargeld wieder in den Save legen, noch besser aber in eine Bank.

Dass aber Impulstärter die Nummer Eins unter den Einbrechern belegen, liegt wohl daran, dass der Großteil aller Wohnungen ungesichert sind und damit einladend wirken: So wird in Einfamilienhäusern meist über Fenster und Fenstertüren eingebrochen. Im Mehrfamilienhaus, dagegen, dringen die Täter durch die Wohnungstür hinein. Und da reichen oft nur wenige Handgriffe mit dem Schraubenzieher, damit man hinein kommt.
Hinzu kommt noch, dass die meisten Nachbarn nicht richtig reagieren, sodass jede Hilfe der Polizei zu spät kommt. Die idealen Bedingungen also, für „gute Geschäfte“.

Was kann ich dagegen tun?

Es ist kein Zufall und keine Verschwörung gegen Normalverdiener sondern ein klarer Beweis dafür, dass der erhebliche Teil der Wohnungen und Häuser nicht gegen Einbruch gesichert sind.

Alte Holztüren mit marodem Schließzylinder und ohne Zusatzschloss prägen bis heute das Stadtbild, zumindest wenn man in so manch Wohnhäuser hinein schaut. Hinzu kommt noch eine fehlende Alarmanlage und Videoüberwachung, da wo sie hingehören sollte.

Wer denkt, dass Einbruchschutz teuer ist, der irrt sich. Teuer wird es erst, wenn es zu spät ist und bereits eingebrochen wurde.

Und da kommen wir bereits zum nächsten Punkt.

Wie teuer ist effektiver Einbruchsschutz?

Mittlerweile hat sich der Markt gewendet: professioneller Einbruchsschutz ist nicht nur etwas für großen Geldbeutel. Schon für unter 25 Euro kann man einen Schließzylinder mit Sicherungskarte kaufen. Für bereits unter 50 Euro lässt sich ein Zusatz-Kastenschloss einbauen, der jede Tür effektiv zusätzlich schützt. Und für die absolute Sicherheit, wie die Polizei empfiehlt, lässt sich bereits ab 179 Euro ein Panzerriegel; und speziell für die Doppelflügeltür ein Stangenschloss installieren.

In diesem Artikel erfahren Sie übrigens, wie Sie Ihre Tür einbruchsicher machen können. Schritt-für-Schritt helfen wir Ihnen bei der Auswahl der richtigen Komponenten die in unserem Onlineshop für unschlagbare Preise zu haben sind.

Schützen Sie sich und leben Sie sicher!
Ihr Schlüssel Discount Team

Related Posts

One thought on “Einbruchsschutz ist nichts für mich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.